9 Monitore, 39 Einzel-Sequenzen – unendliche Möglichkeiten

Eingangsbereiche von Unternehmenszentralen sind ein beliebter Standort für Videoleinwände, auf denen meistens nur ein Film läuft: der 60-sekündige Imagespot des Unternehmens. Häufig genug wird jedoch vom Empfangspersonal zunächst der Ton und dann das Bild ausgeschaltet.

Als BDO im April 2013 die neue Deutschland-Zentrale bezog, fand sich auch hier eine Videoleinwand riesigen Ausmaßes – neun 60-Zoll-Monitore in einer drei mal drei Matrix geschaltet. Wir wurden mit ihrer Bespielung betraut.

Natürlich hätten auch wir einen dieser Imagespots konzipieren können. Aber wir machten es uns nicht ganz so einfach und sondierten zunächst die Projektionsmöglichkeiten vor Ort, setzten uns mit der Technik auseinander und konzipierten eine Lösung, die über den Tellerrand hinausgeht.

Aus früheren Projekten hatten wir bereits einige 3D-Sequenzen, die wir nur um neue Inhalte erweitern mussten. Außerdem konnten wir auf geeignetes Material aus dem weltweiten BDO-Netzwerk zurückgreifen. Aus diesem Fundus erschufen wir ein Video-Archiv. Mit Hilfe der Videosoftware werden die einzelnen Sequenzen nach dem Zufallsprinzip immer wieder in unterschiedlichen Konstellationen angeordnet und abgespielt.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Gibt es interessanten neuen Video-Content, konvertieren wir die Dateien und hinterlegen sie im Video-Archiv. Auf gleichem Wege lassen sich 3D-Animationen austauschen, Unternehmenszahlen aktualisieren oder auch Events einbinden.

So wurde aus einer Filmanfrage eine clevere Konzeptlösung, die deutschlandweit eingesetzt wird. Und Kosten spart.

 

Kunde: BDO AG – Deutschland
Projekt: Image- / Foyerfilm
Zeitraum: Seit 2013
Tags: Beratung / Konzeption / Film / 3D / Produktion